Mar 25

XPages: an input field in a repeat control – do we have a bug here?

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

If you are a developing in XPages, try this:

  • Create a repeat control based on some view.
  • Inside that repeat control, place some stuff (text, label… doesn’t matter) and an input field.
  • Give the input field some name and bind it to some field of some form.
  • Below the input field, also inside the repeat control, create a submit button.

I found the following: if for example the content of the repeat control displayes three times I have three input fields and three submit buttons. All input fields have unique IDs (generated by Domino, based on the name of the input field). So far, so good.

I enter “1” in the first, “2” in the seconds and “3” in the third field. In hit the submit button of the first field.

Result:

  • In the new document the field contains “3”, not “1”.
  • All fields on the XPage contains the value “3”.

Can someone confirm this? Or did someone something similar with success?


Mar 22

My opinion about XPages after the first days of heavy development

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

I have the first days of heavy XPages development behind me. I cannot reveal what I’m working on yet (even my collegues don’t know it 🙂 ). But the project contains a lot of elements which were very difficult to do with traditional Domino web development. For example things like:

  • Looking good.
  • Be userfriendly.
  • Using modal dialogs with embedded forms.
  • Refreshing only parts of the UI intead of reloading the whole page.
  • Displaying data of multiple Notes document in one modal dialog, including RichText.
  • Rating system for documents with live-refreshing after you did a rating.
  • Multiple views / repeat controls on one pages, with pagers.
  • Changing parts of the UI after user clicked a button, without reloading the page.
  • Nice field validation on fields.
  • Wrapping commonly used code in centrally stored components.


And, my opinion so far?


XPages are good. Really good. I mean, really good. One could say: boy, I cannot find words for how cool they are.


It takes a little time for a traditional domino developer to get used to all the new XPages stuff. But after you got the basics, developing with XPages is so freaking productive and elegant, it’s pure joy to work with them.
And: it’s something you can give a Non-Domino developer without having him laugh at you.


I developed stuff which would have taken weeks with traditional Domino development in about 15 hours. And that includes much learning work. And everything looks nice and good right out of the box. And I know what I’m talking about regarding traditional Domino web development, believe me.


Mar 19

Wichtiger Hinweis zu Datenbankeigenschaften für YouAtNotes CRM

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

Ein Problem in der Funktion “Compress Database Design” von Lotus Domino kann dazu führen, dass Java-Code nicht mehr ausgeführt werden kann. In der Praxis kann das beispielsweise heißen, dass die Office Integration unter Mac und Linux nicht mehr funktioniert, oder die Anzeige von Beziehungen nicht mehr möglich ist.

Daher der wichtige Hinweis: in den Datenbankeigenschaften der YouAtNotes CRM Module darf die Eigenschaft “Compress Database Design” nicht aktiviert werden.


Mar 18

DXL roundtripping – finally someone is working on that – and your input is needed

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

Finally, we have been heard. Someone at IBM is working on DXL. And he seeks your input. Read this and leave a comment so that IBM sees that round-tripping DXL is not an exotic wish of some freak developers but really important.


Mar 18

It’s official: $ConflictAction do not act on save conflicts, only during replication

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

I just got word from IBM development for my question about using $ConflictAction in save conflicts.

The answer is:


"Conflict actions are only applicable during replication, this is working as designed."


(Perhaps you might already know that, but I was not entirely sure if this is working as designed or if we have a bug here.)


Mar 17

TANs beim Online-Banking: sollte das nicht mal EINFACH und BEQUEM sein?

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

Wir haben Firmen-Konten bei der VR Bank und bei der Hamburger Sparkasse. Während wir die Hamburger Sparkasse mittels Banking-Software bedienen, nutzen wir bei der VR Bank das normale Online-Banking.

Beim Online Banking benötigt man für jede Überweise eine TAN – klar, das kennt jeder. Privat bin ich bei der Deutschen Bank und dort bekommt man einen Block mit TANs auf Papier (!). Jede TAN hat eine Nummer, und bei einer Überweisung muss ich dann die TAN mit bestimmten Nummer angeben. Da für einen Angreifer nicht vorhersehbar ist, welche Nummer verwendet werden soll, halte ich das für recht sicher selbst wenn jemand meinen TAN Block klaut.

Also: TANs auf Papier – das ist einfach und der Papier-Block ist immer verfügbar.

Die VR Bank möchte das aber ganz besonders sicher machen:

Bis vor kurzem hatten sie ein Verfahren namens “sm@art TAN”. Dazu bekam man ein kleines Gerät, in dem man die EC Karte reinstecken musste. Bei einer Überweisung wurde dann eine Nummer angezeigt, dann musste man das Gerät parat haben, EC Karte rein, einige Tasten drücken, angezeigte Nummer angeben, noch eine andere 6-stellige Nummer angeben (die aus der Kontonummer abgeleitet wurde), eine Taste drücken, das Gerät zeigt eine 6-stellige TAN an, die gab man dann ein und hoffte, dass man alles richtig gemacht hatte.

Für meine Kollegin aus der Buchhaltung war das in Ordnung. Umständlich, aber da sie das oft gemacht hat, in Ordnung. Ich als Gelegenheitsnutzer empfand das alles als sehr umständlich, weil ich jedesmal wieder drüber nachdenken musste, welche Knöpfe ich auf dem Gerät drücken musste.

Nun aber ist sm@rt TAN Geschichte. Jetzt können wir uns für ein SMS Verfahren anmelden. Das läuft dann so: bei einer Überweisung berechnet die VR Bank eine TAN und schick die via SMS aufs Handy zu. Dort liest man sie ab und gibt sie ein. Hört sich auf den ersten Blick einfach und gut an, oder?

Und nun schauen wir mal genauer hin:

  • Wir melden ein Handy bei diesem Verfahren an: das Unternehmenshandy unserer Kollegin aus der Buchhaltung.
  • Was ist, wenn die nicht da ist, aber dringend eine Überweisung gemacht werden muss?
  • Was ist, wenn der Akku leer ist?
  • Was ist, wenn das Handy zu Hause vergessen wurde?

Und das beste: für diesen Service muss man auch noch extra pro SMS bezahlen (wobei gnädigerweise 10 SMS pro Monat frei sind)! Um es ganz deutlich zu sagen: etwas beknackteres habe ich lange nicht gesehen. Offensichtlich hat man sich das einzig für den Privatkunden ausgedacht, der alle Jubeljahre mal eine Online-Überweisung macht. Und selbst für den gilt die obige Kritik. Für uns als Unternehmen ist das an Unbequemlichkeit kaum noch zu überbieten.

(Ja, schon klar, jetzt kommt sicher der Einwand: bedient die VR Bank doch auch via Banking-Software… dann hätten wir zwei Software-Pakete parallel, die beide gepflegt werden wollen – das ist auch keine Lösung.)

Ich bin also neugierig: warum macht man sowas? Was ist an der Lösung der Deutschen Bank schlecht oder warum sollte sie unsicher sein?


Mar 16

Unterstützung von Lotus Symphony im YouAtNotes CRM

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

Bisher wird Lotus Symphony nicht von der Office Integration vom YouAtNotes CRM unterstützt (theoretisch funktioniert es über die OpenOffice-Anbindung, wird aber halt nicht vom YouAtNotes Support offiziell unterstützt).

Mit Lotus Notes 8.5.1 wird sich das – höchstwahrscheinlich – ändern, da das nächste Lotus Notes eine bessere Anbindung der integrierten Symphony Office Anwendungen an eigene Lotus Notes Anwendungen erlaubt. Wir haben das hier im Labor als Beta bereits fertig 🙂 (inklusive automatischen Ausfüllen von Daten im Office-Dokument basierend auf dem gewählten Kontakt aus dem CRM, Konvertierung nach PDF etc.).

Ob diese nahtlose Symphony Anbindung auch unter Mac und Linux verfügbar sein wird, steht noch nicht fest.


Mar 11

Respond to Bill’s Blog about blind faith in the ‘yellow bubble’ and the big elephant

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

I’m sure you already read Bill’s blog about him leaving IBM. If not, go and read it now.

I would like to add a thing or two to this.


First, I don’t like the term ‘Yellow Bubble’. It implies – just as Bill implies, too – that everyone making money with Lotus software is in a bubble completely seperated from the real world, without getting any notice about any other technology. And following IBMs way with blind faith whereever it may lead to.


From my perspective this is not true. We as company and I personally are working with Lotus Notes (and other Lotus software) for about ten years now. And we make money with it, we live from it. We went through all the bad Get-Rid-Of-Notes-And-Take-Workplace times and we are very happy about how Lotus Notes and Lotus software envolves at the moment.


But, we were never blind for other stuff. We know people doing Exchange stuff, and we talk every now and then with them about pro’s and con’s for Exchange. We know about Web 2.0 stuff, Flex, Silverlight and so on. We know about LAMP. We now what Salesforce does, we now what for example GMail or Zimbra do, or Oracle or SAP.


And we do criticize IBM. A lot. We do it with out local IBMlers in Germany, we do it in the design partner program and we do it sometimes in the public (read: in this blog).


And you know what? We are heard. Sure, IBM cannot fullfill all of our wishes, and no one would them expect to. But for example in the design partner program IBM is very eager to hear the opinion of business partners. And they are changing stuff because we (and other partners) say so.
During my journey with Composite Applications I got contact to many people in the IBM who all where kind and eager to help. And again, they are actually working on my issues.


Sure, we cannot influence the general strategic direction of Lotus software. But that’s not our business. We do business with Lotus software as long as we are pleased to do so. If sometimes we found that there is another technology doing all the things we can do with Lotus software, but better/faster/whatever, then we will choose it. As vendor of CRM, CMS and Workflow software we are bound to our ideas and concepts, not to the technology platform.


But the point – at least from our perspective – is: as of today, there is no better solution for the requirements we and our customers have than Lotus Notes. There are other tools doing a better job in certain areas, but there is no other software doing all the stuff Lotus Notes does in one single and very handy client and server.


Mar 11

Es ist schön, mit netten Kunden zusammenzuarbeiten :-)

Note: this post has been migrated from another blog. Some links may be broken.

Montag hatte ich bei einem Kunden via Fernwartung ein Update auf das neue YouAtNotes CRM 5 mit dem neuen Ticketsystem gemacht. Während ich telefonisch mit dem Kunden sprach musste ich was notieren und sagte “verdammt, jetzt schreibt mein Kugelschreiber nicht mehr…”.

Nun halte ich heute ein Päckchen vom Kunden in der Hand. Verwundert öffne ich es und heraus kommen – ein Stapel Post-Its und einige neue Kugelschreiber 🙂

Und das erinnert mich daran, dass bei unseren Kunden vowe’s Gesetz der konstanten Armleuchterquote nicht gilt: seit es YouAtNotes gibt haben wir viele, viele Kunden kennen gelernt. Und nahezu alle sind sehr nett und es macht Spaß, mit ihnen zusammenzuarbeiten. Ich persönlich kann mich an nur zwei Ausnahmen erinnern, bei denen die Mitarbeiter beim Kunden an sich nett, aber die Geschäftsführer schwierige Choleriker waren. Und das waren eher die Kunden vom Typ “Heuschrecke”, die ohnehin von Lieferant zu Lieferant wechseln 🙂